„Dieses Buch von Dirk Gratzel wird Sie nicht »neutral« lassen. Entweder Sie werden erfasst von den sprudelnden Gedanken, das eigene Leben zu neutralisieren. Oder Sie werden denken: Das, was der kann, kann ich niemals. Das dachte ich auch, als ich ihn das erste Mal traf. Aber Vorsicht: Sein Enthusiasmus ist ansteckend.“

Dr. Eckart von Hirschhausen

Das Buch zum Projekt

In diesem Buch habe ich meine erstaunlichsten, abenteuerlichsten und skurrilsten Momente auf meinem bisherigen Weg zur grünen Null zusammengetragen.

Auszug

„…Marcel Görmer hat eine Präsentation vorbereitet, zweiundachtzig Seiten lang. Ich zucke etwas. Matthias Finkbeiner, den ich von der Seite unauffällig beobachte, hat ein – wie mir scheint – leicht diabolisches Zucken um die Mundwinkel…“

Weitere Auszüge

„Irgendwann wurden die Erkenntnislage und die Berichterstattung zu Themen wie Artensterben oder Klimawandel so erdrückend, dass ich selbst unter Aufbietung all meiner mir eigenen Ignoranz nicht verhindern konnte, dass mich die Informationen zum Nachdenken brachten.“

„…Andere fragen Marcel Görmer, ob er mein Leben mitunter besser kenne als meine Frau. Er antwortet trotz meiner hektischen Handzeichen mehrfach mit »Ja«. Meine Frau wirft mir fragende Blicke zu, sagt aber nichts…“

„…Die Socken ihrerseits geraten nun, so scheint mir, in Unruhe. Ich kann ihre Verwirrung mit meiner eigenen wachsen spüren, denn – ihre penible Zählung steht bevor: die mit neutestamentarischer Konsequenz geführte Eintragung all meiner Socken und Unterhosen in lange Listen, aber auch all meiner Unterhemden, T-Shirts und Pullover, Hosen, Jacken, Mäntel und Westen, einschließlich des Regiments meiner Schuhe und Stiefel und noch all der Schals, Mützen und Hüte, der Handschuhe und Einstecktücher, der Fliegen und Krawatten, der Ersatzschnürsenkel, Anstecker und Abzeichen, der Börsen, Brieftaschen und Etuis, der Schlüsselbunde, Schweißbänder und Schirme…“

„…In den nun folgenden Wochen und Monaten des Jahres 2018 lerne ich als Bahnfahrer Deutschland ganz neu kennen. Die blühenden Landschaften, die urbanen Viertel, die Autobahnen und Fernstraßen, alle diese mir so vertrauten Facetten meines Heimatlandes tausche ich ein gegen ein von unsichtbaren Kommentatoren aus quäkenden Bordlautsprechern oder Bahnsteigmegafonen inszeniertes Inferno Dante‘scher Prägung…“

Bildnachweis:

Buchcover: © Random House Verlagsgruppe